Kleiderordnung

„Sitt´ und Tracht der Alten, wollen wir erhalten.“
(Unbekannt)

Unser Trachtenverein hat sich dieses Zitat zum Leitspruch und damit zur Aufgabe und Verpflichtung gemacht, neben dem heimatlichen Brauchtum in all seiner Vielfalt, wie Heimatsprache, Tanz, Musik und Gesang, auch die vereinstypische Tracht zu erhalten, zu pflegen und dieses Kulturerbe an die Jugend weiterzugeben. Die Tracht verbinden wir heute mit Tradition, Heimat, Identität und Zugehörigkeit. In den vergangen Jahrzehnten entstanden innerhalb von Verbänden und Regionen Gemeinsamkeiten, aber auch Besonderheiten, die es zu erhalten gilt.

Das Vereinsdirndl

Das Vereinsdirndl besteht aus dem Rock (Kittl), einem quer – gestreiftem Wollstoff in den Farben Blau, Rot und Grün. Dazu werden ein blauer, kurzärmliger Spenzer, sowie eine weiße Leinenschürze getragen. Außerdem gehören dazu weiße Trachtenstrümpfe bzw. eine weiße Trachten – Baumwollstrumpfhose und schwarze, geschnürte Trachtenschuhe.

Die Haare sind ordentlich hochgesteckt und als Schmuck werden silberne Haarnadeln, sowie eine Kropfkette bzw. ein schwarzes Samtband und Trachtenohringe getragen. Für den Hutschmuck werden neben dem Gamsbart ein paar Blumen und Grün (z.B. Asparagus) verwendet. Das Spenzergwand wird von den Mädchen bis ca. 15/16 Jahren getragen, bis sie ein Miedergwand bekommen.

Wann ziag i´s o? An allen Veranstaltungen, sofern man kein Miedergwand besitzt; Auftritte der Plattlergruppe (Preisplatteln); Trachtenwallfahrt (Birkenstein)


Das Miedergwand (Volltracht)

Das Miedergwand besteht aus dem weinroten, knöchellangem Rock, einem weinroten, langärmligen Spenzer, einem schwarzen Panzer, dem Schmiesl und der Weißwasch (gestärktes Miedertuch und Schürze aus Leinen und mit Spitzeneinsatz). Das Miedertuch wird in Falten gelegt und mit Eichennadeln gesteckt. Es wird über den Schultern getragen und darunter schaut der Spitzeneinsatz des Schmiesls hervor. Der Panzer wird mit einem silbernen G´schnür (evtl. mit Taler und einem Spietz) zusammengehalten und oben in den Balkon (Ausschnitt) gehört der Blumenschmuck. Auch beim Mieder werden eine weiße Trachten – Baumwollstrumpfhose, sowie schwarze, geschnürte Trachtenschuhe getragen. Die Haare sind ordentlich hochgesteckt und es ist ein grüner Trachtenhut (wie beim Vereinsdirndl) mit Gamsbart, sowie Blumen und Grün zu tragen. Als Schmuck trägt man die Kropfkette, ein goldenes Kreuzerl, Trachtenohrringe und silberne Haarnadeln. Das Miedergwand wird von dem Dirndl ab ca. 16 Jahren getragen bis zur Heirat.

Wann ziag i´s o? Trachtenfeste, Gaufest, Festtage, Jahrtag


Das seidene Mieder

Beim halbseidenen Mieder werden zum normalen Miedergwand anstatt dem Leinentuch und –schürze, das seidene Miedertuch und eine seidene Schürze getragen. Hier wird eine hautfarbene Seidenstrumphose angezogen. Es wird kein Hut getragen; die Haare sind ordentlich hochzustecken und mit silbernen Haarnadeln, sowie mit Asparagus (optional) zu schmücken.

Beim („voll“-)seidenen Mieder sind der Rock, der Janker, das Miedertuch und die Schürze aus Seide, die Farbe ist nicht vorgeschrieben. Hier muss es eine schwarze Seidenstrumphose sein. Wie beim halbseidenen Mieder wird kein Hut getragen, und die Haare müssen hochgesteckt und mit silbernen Haarnadeln (optional auch mit Grün) geschmückt werden.

Als Schmuck wird eine Kropfkette, ein goldenes Kreuzerl und Trachtenohrringe getragen, beim Balkon wird wieder Blumenschmuck angebracht.

Generell sollte sich jedes Miederdirndl ein seidenes Tuch, sowie eine seidene Schürze zum normalen Miedergwand zulegen. Es liegt jedoch im eigenen ermessen, ob man sich ein komplett seidenes Mieder nähen lassen möchte.

Wann ziag i´s o? Fronleichnam, Hochzeiten, Trachtenball oder nach Vereinbarung


Der Schalk (Volltracht)

Der Schalk ist das hochfestliche Gewand der verheirateten Frau. Dabei bestehen das Schalkoberteil und der Rock aus schwarzem Seidenstoff. Dazu trägt man eine Schürze und ein in Falten gelegtes Tuch, beides in der gleichen Farbe und aus Seide. Unter dem Schalk wird ein weißes, gestärktes Schmiesl mit Spitzeneinsatz getragen. An den Schalk werden silberne Schalknadeln, sowie Blumen am Balkon angebracht. Außerdem gehört zum Schalk der Schnurhut, ein schwarzer Hut mit Goldschnur, Goldquasten und einer kleinen Stoffrose. Die Haare sind hochzustecken und mit silberne Haarnadeln geschmückt. Die Schalkfrau trägt eine silberne Kropfkette, ein goldenes Kreuzerl, eine schwarze Strumpfhose und geschnürte, schwarze Trachtenschuhe.

Wann ziag i´s o?  Trachtenfeste, Gaufest, Fronleichnam, Erntedankfest (Jahrtag), Hochzeiten


Das Kirchagwand (Spenzergwand)

Beim Kirchagwand wird ein bodenlanger, schwarzer Rock (meistens vom Schalk) mit einem schwarzem, langärmligem Spenzer getragen. Dazu trägt man eine Seidenschürze (vom Schalk), Schmuck und den einfachen, schwarzen Kirchenhut.

Wann ziag i´s o? Wallfahrten, Beerdigung, Zum Kirchagang


Die Lederhose (Festtracht)

Die Kurze wird von Männern, als auch von den Buam getragen. Dazu gehört ein weißes Trachtenhemd, eine blaue gehäkelte Krawatte (Bindl) und ein grünes Gilett. Mit der Miesbacher Joppe, den Trachtenstrümpfen, den Trachtenschuhen (keine Haferlschuhe) und dem Hut mit Adlerflaum und Blumenschmuck ist die Festtracht vollständig.

Wann ziag i´s o? Trachtenfeste, Gaufest, Fronleichnam, Hochzeiten

Die schwarze Hose

Anstatt der Lederhose wird eine schwarze Hose bzw. Streesemannhose getragen. Ansonsten wird wie bei der Festtracht, auch ein weißes Trachtenhemd, eine Krawatte, ein Gilett, eine Joppe, Trachtenschuhe und der Hut mit Adlerflaum und Blumenschmuck getragen.

 Wann ziag i´s o? Trachtenwallfahrten (Birkenstein), Jahrtag, Beerdigung, Volkstrauertag

 

Bei Trauer

Frauen

  • Miedergwand: Bei Beerdigungen ist das Miedergwand mit einer schwarzen Spitze zu versehen. Bei Vereinstrauer wird die Spitze während der gesamten Trauerzeit getragen. Außerdem wird auf Schmuck verzichtet.
  • Kirchagwand: Bei Beerdigungen verwendet man die schwarze Schürze und den Kirchenhut, trägt aber keinen Schmuck.
  • Schalk: Bei bestimmten Beerdigungen (wird von der Vorstandschaft bekanntgegeben) wird der Schalk mit blauer Schürze, schwarzer Spitze und kein Schmuck getragen. Bei Vereinstrauer verbleibt die Spitze während der gesamten Trauerzeit am Schalk.

Männer

  • Bei Beerdigungen und Volkstauertag: Schwarze Hose und schwarze Krawatte, keine Feder und kein Blumenschmuck am Hut.
  • Während der Dauer einer Vereinstrauer werden die kurze Lederhose, die schwarze Krawatte und der Hut mit Feder aber ohne Blumenschmuck getragen.

 

Zu einer „saubernen“ Tracht gehören nicht:

Bei Frauen:

  • (Perlen-) Ohrringe (Ausnahme: Trachtenohrringe)
  • Piercings und Tattoos
  • Offene Haare
  • Armbänder und Ringe
  • Modeuhren
  • Lackierte Fingernägel

Bei Männer:

  • Piercings, Ohringe und Tatoos
  • Lange Haare, die unterm Hut hervorschauen
  • Armbänder, Modeuhren

 

Bitte achtet darauf, dass ihr immer sauber und ordentlich zamgricht seit´s! Danke!

Advertisements